Die Gräber von Moslems müssen sich nach den islamischen Vorschriften in einem gewissen Abstand von Grabstätten Andersgläubiger befinden. Die Einäscherung ist verboten, die Exhumierung beziehungsweise die Aufhebung des Grabes ausgeschlossen. Der Leichnam ist ausgestreckt auf die rechte Seite zu betten, und zwar so, dass das Gesicht nach Mekka liegt, in ein Leinentuch gewickelt und wenn möglich in einer Nische parallel zum Boden des Grabes. Ist gesetzlich ein Sarg vorgeschrieben, muss er so einfach wie möglich sein. Mausoleen, Statuen, Denkmäler und ähnliches sind verboten. Der Grabstein oder die Grabplatte muss schlicht sein, und man darf durchaus darauf verzichten.